Alcatraz

AlcatrazDie Gefängnisinsel Alcatraz wurde in den 60er Jahren geschlossen. Alle Insassen transferiert. Das ist zumindest die offizielle Geschichte. In Wirklichkeit sind alle Bewohner der Insel von jetzt auf gleich verschwunden – Insassen und Wärter gleichermaßen.
Zeitsprung ins Jetzt. Wir begleiten SFPD-Polizistin Rebecca Madsen, deren Partner gerade in den Tod gestürzt wurde. Ihr nächster Fall führt sie zum Mord an einem alten Mann. Das seltsame: Im Raum finden sich Fingerabdrücke einer Person, die in Alcatraz gefangen war und laut den offiziellen Papieren vor 50 Jahren gestorben ist. Als dann der Mord von einem fadenscheinigen Agenten einer mysteriösen FBI-Einheit übernommen wird, ist ihre Neugierde nicht mehr zu bremsen.

Juhu! Endlich!
Auf »Alcatraz« habe ich mich sehr gefreut, seitdem es angekündigt wurde. Die neue J.J.-Abrams-Serie, die das zu machen andeutet, was er am besten kann: Mystery. Verbrecher verschwinden von der Gefängnisinsel und kommen 50 Jahre später plötzlich wieder zurück. Das liest sich doch geradezu toll, oder?

Und das ist’s auch tatsächlich.
Fast, jedenfalls. »Alcatraz« hat in der Pilotfolge noch einige Schwächen: Es wird wieder mal viel zu viel angedeutet und foreshadowed, die Charaktere sind ein bisschen zu klischeeig, die Story teilweise etwas zu zufällig. Aber ich bin mir sicher, all das wird sich in den nächsten Folgen einpendeln. Und was dann bleibt, ist (hoffentlich) eine tolle, Charakter-zentrierte Mysterie-Action-Cop-Serie. Und darauf freue ich mich.

→ »Alcatraz« bei TVRage
→ Trailer

(Mit Sarah Jones hat das Produktionsteam, wiedermal, eine mir unbekannte, tolle Schauspielerin gefunden – und Jorge Garcia kann tatsächlich mehr als eine Rolle spielen, wer hätte das gedacht. Und, nur damit ich’s dann doch noch gesagt habe: LOST = Fringe + Alcatraz. So sieht’s zumindest momentan aus.)

CyberChimps