House of Lies

House of LiesWir begleiten eine Consulting-Gruppe rund um Marty Kaan (Don Cheadle) bei einem Job, der sie für die Finanzfirma MetroCapital von Los Angeles nach New York bringt. MetroCapital hat gerade ein kleines Image-Problem (Bankenkrise und so) und lässt Martys Firma, Nummer 2 auf der Consulting-Top-Liste, gegen Firma #1 (»Kinsley«) ihre Problemlösung pitchen, auf dass MetroCapitals Manager ihre dicken Boni behalten können.
Während es auf die finale Entscheidung im letzten Meeting hinausläuft, begleiten wir die vier Consultants durch ihr Arbeitsleben. Das besteht hier hauptsächlich daraus, über Sex zu sprechen – in unterschiedlichen Facetten. Achja: Ein paar Anzeichen davon, mit welchen Argumenten Marty am Ende die MetroCapital überzeugen wird (oh, Spoiler?, bummer!), kriegen wir sogar auch noch.

Die Besetzung ist ganz gut. Don Cheadle mimt den fiesen Consultant hervorragend und scheint in einer Person alle unsere Vorurteile gegenüber dieser Profession zu bestätigen. Kristen Bell ist zurück im Fernsehen in ihrer ersten großen Rolle seit Veronica Mars (lang ist’s her) – und muss bei mir noch etwas an Erwachsenheit gewinnen, damit ich ihr den Bad-Ass-Job abkaufe. Ben Schwartz und Josh Lawson komplettieren das Consultingquartett und passen eigentlich auch ganz gut in die Runde (wir brauchen ja schließlich noch einen Hackernerd – wetten?!).
Marty durchbricht die vierte Wand zum Erklären einiger seiner Strategien. Man mag das altbacken finden, mir gefiel’s.

»House of Lies« war etwas inhaltsfrei und pointelos. Man führt uns Antihelden vor – machen böse Sachen, sind aber trotzdem auf eine seltsame Art sympathisch – ok soweit. Aber was passiert darüber hinaus? Nicht viel. Sex ist ein gutes (Stil-)Mittel, um das abzufangen, wird aber auf Dauer nicht funktionieren.
Die Show hat Potenzial – viel sogar, aber um das zu nutzen muss da etwas mehr sein, als Stripclubs, nackte Exfrauen und Barfights.

→ »House of Lies« bei TVRage
→ Trailer

(Es gibt einen neuen Kandidaten im HBO-Showtime-Contest »Welche Pilotepisode hat die meiste nackte Haut«. Bisherige Mitstreiter: True Blood, Californication, Game of Thrones.)

CyberChimps