How to Live with Your Parents (For the Rest of Your Life)

How to Live with Your Parents (For the Rest of Your Life)Polly ist die Verantwortungslosigkeit ihres Manns satt. Sie verlässt ihn und zieht mit ihrer Tochter wieder bei ihren Eltern ein. Die günstigste Lösung. Finanzkrise und so.
Auch sechs Monate später versucht Polly den Kuppelungsversuchen ihrer tiefenentspannten Eltern stand zu halten, versucht, ihren anhänglichen Ex-Mann aus dem Weg zu gehen — und dabei die beste, mögliche Mutter zu sein.

Sarah Chalke spielt die Hauptrolle in »How to Live with Your Parents (For the Rest of Your Life)« (und ja, ich schreibe das jetzt immer aus). Ihr wisst schon, Elliot aus »Scrubs«. Jedenfalls ist es die Rolle, die ich auch noch dauernd bei Polly sehe – aber vielleicht braucht das einfach etwas.
Neben der Hauptdarstellerin hat »How to Live with Your Parents (For the Rest of Your Life)« noch mehr im Cast zu bieten. Elizabeth Perkins und Brad Garrett spielen die Eltern Pollys. Die Charaktere sind an allen Ecken übergeschrieben, viel zu übertrieben und gezielt bescheuert – aber trotzdem tragen sie, sozusagen als Untergestell, die Serie und damit die Komik mit.

»How to Live with Your Parents (For the Rest of Your Life)« hat Anleihen von »The New Normal«, ist dabei thematisch aber viel klassischer angesiedelt: Junge Mutter sucht Mann für’s Leben und kämpft dabei mit den Besonderheiten ihrer Umstände.

Die Serie ist so schlecht nicht. Tatsächlich habe ich ein paar mal gelacht. Wenn ich hoffentlich irgendwann mal über den Scrubs-Breakeven-Point komme, dann ist Sarah Chalke auch völlig ok — immerhin ist sie eine tolle Schauspielerin. Der »Meet the Fockers«-eske Humor der Eltern ist ebenfalls ok.
Tatsächlich glaube ich aber, dass »How to Live with Your Parents (For the Rest of Your Life)« bei mir im digitalen Stapel ok-er, aber ungesehener Serien verschwindet. Mit der Show ist nichts falsch, mir hat sie nur zu wenig Neues und Außergewöhnliches.

→ »How to Live with Your Parents (For the Rest of Your Life)« bei TVRage und in der Wikipedia
Trailer
→ Metacritic-Score: 48

CyberChimps