Perception

PerceptionDr. Pierce ist Neurowissenschaftler und Professor an einer Chicagoer Universität (ich hab noch nicht herausgefunden, welche). Nebenbei ist er paranoid und schizophren. Aber auch hochintelligent und versteht, wie der Mensch tickt. Eine ehemalige Studentin von ihm rekrutiert ihn für das FBI, damit er dort hilft, verzwickte Fälle zu lösen. Gar nicht so einfach, wenn man Halluzinationen hat.

»Perception« ist ein Crime-Procedural, das irgendwo zwischen »The Mentalist« und »Alphas« steht. Allerdings kann man mich die Serie nach der Pilotepisode nicht begeistern.
Die Charaktere sind wirsch erzählt, der Professor nervt, Rachael Leigh Cook kaufe ich die taffe FBI-Agentin nicht. Spannung fehlt, Wendungen fehlen auch (ich erkenne zwar, dass welche eingebaut worden sein sollen, aber das hat irgendwie nicht so recht geklappt).

>Der Showerfinder ging nach der Pilotepisode andere Wege, vermutlich werde ich das gleiche tun – vielleicht schaue ich aber auch noch mal in die zweite Folge rein, ob der Weggang »Perception« nicht gut getan hat.

→ »Perception« bei TVRage und in der Wikipedia
→ Trailer

(So klischee-ig, so gefallen mir die Walkman-Orchester-Szenen doch ein wenig.)

CyberChimps