Smash

SmashTom und Julia wollen es eigentlich gerade etwas ruhiger angehen lassen. Sie sind Musical-Produzenten, aber weil ihr letztes Arrangement ganz erfolgreich läuft, legen sie ein Pause-Jahr ein, um sich um Privates zu kümmern.
Aber, zack, einige Momente später ist der Gedanke in ihrem Kopf gepflanzt, ein Marilyn-Monroe-Musical zu machen. Sie finden Produzentin und auch einen möglichen Regisseur. Aber bei der Hauptdarstellerin sind sie hin und her gerissen. Da ist die Broadway-erfahrene Ivy Lynn, die so wunderbar zu einer Marilyn passen würde, dass es fast unheimlich ist. Aber da ist auch die unerfahrene Kellnerin Karen Cartwright mit riesigem Talent.
Wer wird Marilyn?

»Smash« ist eine der neuen Serien von Steven Spielberg dieser Saison (»Terra Nova« hatten wir bereits, »The River« startet am 7. Februar) und endlich merkt man mal, was es heißt, den vermutlich größten Produzenten Hollywoods involviert zu haben. Um das vorneweg klar zu stellen: »Smash« ist, geht es nach der Pilotepisode, großartig.

Kümmern wir uns als nächstes um den Singsang. Im Gegensatz zu »Glee« fangen die Charaktere bei »Smash« nicht plötzlich an zu trällern und laufen unbemerkt im Lady-Gaga-Kostüm durch die Schulflure. Wir wohnen viel mehr den Gesangsproben für das Musical bei. Einzig im Finale der Pilotepisode gibt es dann Story-Gesang, der aber ganz großartig gemacht ist.

Halten wir fest: Gesang gut. Story? Auch gut. Broadway, Schauspiel, privates Leben, Neid, Talente, Jugendlichkeit, Individualität. Ca. 80% der Einträge im Buch der »Rollenmotive für eine erfolgreiche TV-Serie« (2. überarbeitete Auflage) sind verarbeitet. Selten kitschig, meistens passend.
Und Schauspieler? Ui! Hervorragende Menschen sind da auf der Mattscheibe zu sehen. Allen voran die American-Idol-Zweitplatzierte Katharine McPhee als Karen Cartwright – hübsch, kann singen und schauspielern.

Der Pilot soll stattliche 7,5 Millionen US-Dollar gekostet haben. Und so sieht er auch aus. Handwerklich großartig und mit tollen Bildern. Und dass »Smash« eine besungene Serie über eine Musicalproduktion ist, gibt einen Extrapunkt auf der Metaskala.
Wenn’s so bleibt, ist »Smash« eine ganz großartige Show. Unbedingt ansehen.

→ »Smash« bei TVRage
→ Trailer

(Nur, liebe »Smash«-Macher, Christina Aguileras »Beautiful« in einer Serie 2012 verwenden? Seriously?
Dieser Eintrag beruht auf der online vorabveröffentlichten Version der Pilotepisode.)

CyberChimps