Newshows Check-up #11

Newshows Check-up
Andi und Caro knöpfen sich wie gewohnt etablierte und neue Serien vor allem vom US-amerikanischen Fernsehmarkt vor. Herzlich Willkommen zu einer langweiligen ungewohnt gesitteten Ausgabe unseres Podcasts. Bei der wir erst ganz am Ende ranten.

Wie immer empfehlen wir die Audio-Version (und warten auf gute Techniktipps undoder Google+-Alternativen).1 Beim nächsten Mal gibt’s dann wieder Brüste. Oder „The Good Wife“. Oder beides. Mal schauen. Enjoy!

Shownotes


  1. Andi hatte kurz vergessen, seine Audioaufnahme zu starten. Die erste Minute im Audiofile ist daher aus dem Video extrahiert — und natürlich voller Artefakte. Sorry. 

Helix

helix-syfy

Das CDC-Team um Dr. Alan Farragut wird in die Arktis gerufen, wo auf einer Forschungsstation ein unbekannter und ziemlich gruseliger Virus die Runde macht. Ausgerechnet Farraguts Bruder scheint Patient Zero zu sein, der menschliche Wirt, der brutal die Krankheit zu verbreiten versucht. Das herbeigerufene Team forscht, kriecht durch Belüftungsschächte und spielt Affe und Maus mit den Forschern vor Ort. Lässt sich der Virus stoppen?

Die Mini-Serie „Helix“ nimmt eine alt bekannte Prämisse – die drohende Pandemie -, abstrahiert (zumindest bisher) den häufig mitspielenden Amerikanismus, mischt dafür noch ein bisschen Verschwörungstheorie hinein. Es hätte ein wirklich packender Thriller dabei herauskommen können, aber so richtig will das, zumindest nach dem Zweiteiler zum Auftakt, nicht funktionieren.

Ich kann nicht leugnen, dass die düstere Stimmung mich durchaus gefangen genommen hat. Insgesamt hatte die Serie in ihren ersten beiden Folgen einen eher merkwürdigen Effekt  auf mich: Einerseits konnte ich nicht abschalten, weil es auf eine weniger überraschende Weise spannend war, andererseits wollte ich zwischendurch nur noch ausschalten.

„Helix“ wirkt unfertig… Vor allem haben mich die ständigen Oh-da-war-ein-Geräusch-dass-den-Forscher-dazu-bringt-nach-oben-oder-über-die-eigene-Schulter-zu-gucken-Szenen gestört, das war teilweise klischeehaft. Ein gewisser Creepy-Faktor, unterstützt durch düstere Musik und die optisch schöne, aber zugleich tödlich wirkende Isolation der Arktis, ist nicht zu leugnen, zwischenzeitlich schien er aber eben ganz schön forciert.

Bisher war ich zu den neuen Serien 2014 nicht gerade freundlich. Vielleicht liegt’s nicht an ihnen, sondern mir? Vielleicht ist einfach der Gedanke an Gen-Experimente und die ermittelnde real existierende Behörde zur Seuchenkontrolle ein Stück zu realitätsnah für mein zartes Gemüt? Obwohl man in so manchen Folgen „Fringe“ abgefahrenere Dinge gesehen hat als in den ersten 90 Minuten „Helix“… Who knows.

Fun Fact am Rande: Der Schöpfer des „Battlestar Galactica“-Remakes, Ronald Moore, hat hier als ausführender Produzent seine Finger im Spiel und lässt es die Fans wissen, als schon in den ersten Minuten von „Helix“ eine Figur „Frak“ sagt.

→ „Helix“ bei der Wikipedia und bei TVRage
Trailer
→ Metacritic-Score: 66, Tomatometer: 82%

CyberChimps