The Flash

The Flash auf The CW
Barry Allen (Grant Austin) ist gerade noch ein schusseliger, ziemlich durchschnittlicher CSI-Typ, als ein sonderbarer Blitzschlag ihn trifft. Neun Monate später wacht er in den Räumlichkeiten von Star Labs, der inzwischen in Ungnade gefallenen Firma seines wissenschaftlichen Idols Harrison Wells, wieder auf und stellt beim Anblick seines Waschbrettbauches ungläubig fest: „Lightning gave me abs??“ Sein plötzliches Fitnessstudio-artiges Äußeres ist aber noch nicht das Seltsamste: Barry kann sich durch sein bizarres Erlebnis vor allem mit mehr als 200 Meilen pro Stunde bewegen. Knapp 40 Minuten später: Ein Rächer mit Maske und engem Kostüm, im Einsatz für die Bewohner seiner Stadt, ist geboren. Dazu noch das Rätsel um die Ermordung seiner Mutter, als Barry 11 war et voilà: The CW hat yet another Superheldenserie nach Rezept gemixt.

Bis vor einer Stunde kannte ich den DC-Comics-Helden „The Flash“ nur als Sheldon Coopers Kostüm, jetzt habe ich zumindest mal einen Einblick in die Geschichte bekommen. Ohne zu wissen, ob Fans der Comics beim Anblick der CW-Serie eher mit den Augen rollen oder erfreut auf und ab springen, würde ich vermuten, dass die Umsetzung wohl ganz in Ordnung ist.

Mich hat die Pilotepisode jedoch nicht umgehauen. Der Cast ist in Ordnung, die Effekte recht überzeugend für vermutlich kleines Budget und trotzdem fehlt das gewisse Etwas. „The Flash“ kommt wohl eher nicht auf meine regelmäßige Watchlist. Vielleicht bin ich auch einfach eher ein Marvel-Girl.

→ „The Flash“ in der Wikipedia und bei TVRage
→ Tomatometer: 96%, Metacritic-Score: 73
Trailer

CyberChimps