Zero Hour

Zero HourBitte festhalten für eine wilde Achterbahnfahrt durch historische Verschwörungen.
Laila Galliston kauft auf einem Flohmarkt eine alte Uhr. Dann wird sie entführt — Laila, nicht die Uhr. Ihr Entführer konnte die Uhr nämlich nicht finden. Das tut dann ihr Ehemann. Der betreibt zufällig das »Modern Skeptic«-Magazin und ist natürlich völlig in seinem Element. Eine nähere Untersuchung der Uhr führt einen Diamanten zu Tage, in den eine Landkarte eingraviert ist. Die geheimnisvolle Schrift darauf führt Hank Galliston und seine beiden Angestellten quer um die Welt, auf den Spuren einer alten Verschwörung von Christen, Nazis und anderen Psychopathen.

»Zero Hour« ist ganz schön harter Tobak. Nicht im guten Sinne.

Bis auf eine Ausnahme ist alles schlecht an der Serie. Die Darsteller sind hölzern, die Charaktere schlecht geschrieben und schlecht gespielt. Dialoge sind platt. Zufälle gibt es selbst für so eine Mystery-Show zu häufig, die Nazi-Christen-Rückblenden sind lächerlich.
»Zero Hour« ist eine Show, die man im Unterricht als Negativbeispiel zeigen sollte — wie man eben nicht eine TV-Serie macht.

Das einzige, was einen dazu bewegen könnte, die Serie nach dieser Warnung (undoder der Eigensichtung der ersten Episode) weiter zu schauen: Das romantische Indiana-Jones-Verlangen nach Rätselraten und Abenteuer, was nun wirklich viel zu lang nicht mehr bedient wurde. »Zero Hour« führt einen wild durch Ort, Zeit und Mythologie mitten rein in Verschwörungen und Geheimorden. Eine Schatzsuche. Mit dickem Dan-Brown-Einschlag.
Aber selbst da, Spoiler-Hover, Hallo? Neu-Bartholomäus, Arktis-Nazi-U-Boote, Schloss Neuschwanstein, deutsche Geheimbund-Uhrmacher? WTF is happening? Das ist doch wirklich mal zuviel des Guten. Und die meinen das noch nicht mal ironisch, oder mit zwinkerndem Auge, oder so… Nein!

Leid tut es mir für Michael Nyqvist, der für seine erste US-Serien-Rolle ganz schön ins Klo gegriffen hat. Was allerdings den Ersteller der Show, Paul Scheuring, dazu bewogen hat, nach Prison Break so einen Quatsch zu machen — das weiß man nicht.

Wenigstens ist’s schnell vorbei. Ich kann mir nicht vorstellen, dass »Zero Hour« noch viele Folge überlegt.

→ »Zero Hour« bei TVRage und in der Wikipedia
Trailer
→ Metacritic-Score: 39

CyberChimps